Der Zinsen Vergleich wird in der Niedrigzinsphase immer wichtiger

Hier finden Sie gute Zinsen für Festgeld und Tagesgeld

Die Schere zwischen Inflationsrate und den Zinsen auf Tagesgeld und Festgeld wird in 2018 und 2019 wieder größer, da die Erwartungen für die Inflation in Deutschland bei rund 1,5% liegen. Das bedeutet, es wird immer schwerer überhaupt die Kaufkraft des Ersparten zu erhalten. In unserem Zinsen Vergleich finden Sie zu verschiedenen Geldanlageformen die besten Angebote in der Übersicht, ob Tagesgeld Zinsen, Festgeld Zinsen oder Kreditzinsen je nach Bedarf finden Sie unsere aussagefähigen und leistungsfähigen Rechner.

Mit Ausnahme der Kreditzinsen reduzieren die Banken aufgrund der letzten Senkung der Leitzinsen bereits wieder die Zinsen für die beliebteste Geldanlage das Tagesgeld. Deshalb ist es um so wichtiger, sich nicht mit den durchschnittlichen Zinsen fürs Geld zufrieden zugeben, sondern nach der besten Rendite für Ihr Kapital zu suchen.

Wir bieten Ihnen mit unserem Vergleich zu verschiedenen Geldanlagen einen Überblick der besten Bank Zinsen.

Testsieger
Testsieger Tagesgeld Consorsbank 0,8% Zinsen bis 25.000 €,
6 Monate Zinsgarantie
     Consorsbank
Tagesgeld Zinsen Festgeld Zinsen (laufzeitabhängig
  • Consorsbank                 0,80 %
  • Renault Bank                0,70 %
  • MoneYou                      0,50 %
  • DenizBank                    1,60 %
  • pbb direkt                     1,60 %
  • IKB                              1,50 %
Pfeil rot   Tagesgeld Zinsen Vergleich Pfeil rot   Festgeld Zinsen Vergleich

 

Verbraucher Tipps zum Thema Zinsen

Zunächst aber: Was sind Zinsen. Als Definition kann gelten, dass es sich um ein Entgelt für geliehenes Geld handelt. An Stelle von Geld kann es sich auch um andere Vermögenswerte handeln. Ein Bauer, der Land pachtet, zahlt dafür Pachtzinsen. Am geläufigsten sind Tagesgeld Zinsen und Kreditzinsen. Kreditgeber und Kreditnehmer schließen einen Vertrag, der dem Eigentümer eine Entschädigung für die Verleihung des Vermögens oder Vermögensgegenstands zugesteht.

Zinsen vergleichen

Wenn Sie Ihr Geld bei einer Bank auf einem Tagesgeldkonto anlegen, sind Sie der Kreditgeber und die Bank ist der Kreditnehmer. Nehmen Sie bei einem Finanzinstitut einen Ratenkredit auf, liegt der umgekehrte Fall der Eigentumsverhältnisse vor.

Verbrauchertipp. Vielleicht denken Sie einmal darüber nach, welchen Aufwand Banken vor der Kreditvergabe treiben, um festzustellen ob Ihre Bonität ausreichend ist und den Zinssatz danach festlegen. Im Gegenzug sind die meisten nur darauf aus, einen möglichst hohen Zinssatz für ihr Geld zu bekommen. Damit sind wir beim Thema Sicherheit. Gleich vorweg: Sicherheit ist relativ und absolute Sicherheit ist eine Illusion.

 

Festgeld Zinsen

Die Anlage von Geld auf einem Festgeldkonto ist viel einfacher als die auf einem Tagesgeldkonto. Zu beachten sind hier die Bonität der Bank (direkt die Sicherheit Ihrer Einlage) und der Zinssatz. Ausführliche Informationen und Angebote finden Sie auf unserer Seite Festgeld Zinsen.

Tagesgeldgeld Zinsen

Vordergründig erscheint die Auswahl eines geeigneten Tagesgeldkontos einfacher: Doch der Konditionen-Mix ist sehr unüberschaubar, denn es kommt hier nicht nur auf die Höhe der Zinsen an. Erfahren Sie mehr auf unserem Zinsen Vergleich zum Thema Tagesgeld

Zinsen und Steuern

Leider sind die Zinsen in den meisten Fällen nicht der Betrag, den Ihnen die Bank auf Ihrem Tagesgeldkonto oder Festgeldkonto gutschreibt. Denn dazwischen steht noch das Finanzamt und hält die Hand auf. Alle Erträge aus Kapitalanlagen, die unterhalb des Sparerpauschbetrages von 801 Euro für Ledige und 1602 Euro für Verheiratete liegen, bleiben steuerfrei. Für Beträge, die darüber liegen führen die Banken automatisch Abgeltungssteuer in Höhe von 25%, gegebenenfalls plus Kirchensteuer, an das Finanzamt ab.

Dadurch ergeben sich oft steuerlich relevante Unterschiede zwischen Zinsen aus einer Tagesgeld Anlage im Vergleich zu Festgeld.

 

Tagesgeld hat viele Vorteile

  • tägliche Verfügbarkeit
  • kostenlose Verwaltung
  •  attraktive Zinsen

 

Zins Übersicht Bundespapiere

Nach wie vor gibt es für Papiere des Bundes nur geringe Zinsen. Die hohe Liquidität am Markt und die Nachfrage nach Sicherheit von privaten und insbesondere institutionellen Investoren führen zu geringer oder in einigen Fällen mit kurzfristiger Laufzeit auch zu einer negativen Rendite.

 

Aktuelles

04.04.2017 Die 1% Zinsmarke bei Tagesgeld ist heute gefallen: Die Consorsbank hat den Zinssatz von 1,0% auf 0,8% gesenkt.

02.12.2106 Die Renditen für Staatsanleihen haben deutlich angezogen. Noch haben die Banken die damit verbundenen höheren Kapitalmarktzinsen nicht bei den Einlagezinsen an die Kunden weitergegeben. In 2017 dürften die Kreditinstitute darum nicht herum kommen.

20.04.2016 Obwohl mehrere Banken die Zinsen in 2016 gesenkt haben, sind sowohl mit Tagesgeld- wie auch mit Festgeldanlagen positive Realrenditen möglich.

09.12.2015 Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich sieht in ihrem 4. Quartalsbericht 2015 für die Zinswende in den USA Turbulenzen an den Finanzmärkten: „Die kurzlebigen Marktreaktionen könnten darauf schliessen lassen, dass aufstrebende Volkswirtschaften in der Lage sind, die Aussicht auf eine restriktivere US-Geldpolitik zu verkraften. Allerdings erhöhen ungünstigere Finanzmarktbedingungen zusammen mit einem schwächeren Konjunkturausblick und einer stärkeren Reagibilität auf US-Zinssätze die Gefahr negativer Spillover-Effekte auf aufstrebende Volkswirtschaften, wenn die Zinssätze in den USA dann tatsächlich ansteigen. Ausserdem könnten restriktivere Finanzierungsbedingungen die in einigen aufstrebenden Volkswirtschaften zunehmenden Risiken für die Finanzstabilität noch verschärfen.“

11.09.2015 Trotz 0,05% Leitzinsen sind 1,10% beim Tagesgeld möglich

23.05.2015 Doch noch Zinswende in den USA 2015?!
Die Vorsitzende der amerikanischen Notenbank FED, Janet Yellen, erwartet laut ihrer Rede vom 22.05.2015 eine Zinsanhebung in den USA noch in 2015. Der Notenbankzinssatz wird seit mehreren Jahren auf nahe Null gehalten. Eine Leitzinsanhebung wird seit Monaten von der Fachwelt antizipiert und bewegt die internationalen Devisen- und Aktienmärkte und würde auch das Zinsniveau in Deutschland positiv beeinflussen.

15.05.2015 Der Präsident der Bundesbank äußert sich in einem Interview vom 15. Mai 2015 auf die Frage ob sich seiner Meinung nach die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe ungeachtet der aktuellen Korrektur demnächst negativ wird:

„Ich gehe davon aus, dass sich die Wirtschaft im Euro-Raum erholt und dass im Zuge dessen die Inflation wieder anzieht – auch weil die Ölpreiseffekte auf die Inflationsrate auslaufen. Damit sollten die langfristigen Zinsen wieder steigen, auch in Deutschland. Deflationsgefahren, die bis vor einigen Wochen ja noch eifrig diskutiert wurden, sehe ich jedenfalls weniger denn je.“

 

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.